Berufsausbildung in der...

Aktuelles

Vortrag des Kreisjugendamtes Neustadt/Aisch zum Fetalen Alkoholsyndrom (FASD) am 5. Juni 2018

180617 103258 Scheinfeld 001

Sehr anschaulich hat Frau Alexandra Küstner den SchülerInnen aus den 10. Klassen in der Kinderpflege vermittelt, welche Folgen der Genuss von Alkohol, bereits in geringen Mengen, während der Schwangerschaft haben kann.
Inwieweit auch der Samen des Mannes durch Alkoholgenuss geschädigt wird, ist noch nicht ausreichend erforscht.
Das ist ein sehr ernstes Thema, über das noch nicht ausreichend Wissen in der Gesellschaft vorhanden ist. So trinken etwa 9 von 10 Frauen während der Schwangerschaft Alkohol. Ein ungeborenes Kind braucht 10x länger als die werdende Mutter, um den Alkohol im Blut abzubauen, weil die Leber noch nicht richtig ausgebildet ist.
Beeinträchtigungen, die das ungeborene Kind erleidet, sind nicht mehr rückgängig zu machen. Ein hoher Prozentsatz dieser Kinder ist  aufgrund der geistigen Schäden, infolge  von Alkoholgenuss der werdenden Mutter, nicht in der Lage eine Berufsausbildung zu absolvieren.
Das Fetale Alkoholsyndrom kommt mehr als doppelt so häufig vor als das Down Syndrom.
Und wäre dennoch vermeidbar, würde die Schwangere auf Alkohol verzichten.